Dorfplatz STAW | Idee & Hintergrund
15470
page-template-default,page,page-id-15470,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Der Dorfplatz

Das Projekt “Dorfplatz” ist ein sozio-ökonomisches Zentrum für kooperatives Arbeiten, Lernen und Leben. Seit 2015 gestalten wir aus einem alten Gestüt in St. Andrä-Wördern einen “Dorfplatz”. Ein Dorfplatz ist eine moderne Version eines oft verloren gegangenen Bildes: Ein realer Treffpunkt, denn hier trifft Alt auf Jung, Handwerk auf Dienstleistung, Foodcoop auf Flüchtlinge, Kochbegeisterung auf eine Vereinsküche. Hier können Ideen umgesetzt, Betriebe eröffnet, Projekte gestaltet und einfach wertvolle Zeit miteinander verbracht werden.

 

Gemeinsam erschaffen wir damit einen Treffpunkt für verschiedene Schichten, Idee und Zugänge – und so entsteht ein soziales Gefüge, dass Kooperation, Vernetzung und soziales Engagement ermöglicht.

Treffpunkt & Integration

Ein „Raum“, in dem Menschen sich begegnen, austauschen, gemeinsam aktiv sind und gerne Zeit verbringen.

Ein Neben- und Miteinander von Gewerbe, Sozialem und Kultur

hier können Menschen arbeiten und ihren Lebensunterhalt ermöglichen, daneben kann gespielt, kommuniziert, gelacht, gekocht, natürlich auch verspeist und gemeinsam der Dorfplatz gestaltet werden.

Raum für Projekte:

Im Innenhof gibt es Raum für Kistlgärten, Sommerkino und -theater, Integrationsprojekte und viele kreative Ideen. Ein Ort der Möglichkeiten und des Miteinanders.

Die Geschichte:

In St. Andrä-Wördern und Umgebung gibt es soziale Projekte, kreative Betriebe und engagierte BürgerInnen. Doch wenig physische Orte, wo diese Menschen gemeinsam ihr Umfeld gestalten und nachhaltige Strukturen aufbauen können.

Im Herbst 2014 suchte die Firma „best“ und Barbara Oberndorfer einen neuen Betriebstandort. Bei der Besichtigung des “Novotnyhofs” (so heißt der Hof auf dem der Dorfplatz entsteht) wird klar, dass nicht der Betrieb dort angesiedelt werden kann.

 

Stattdessen findet sich ein engagiertes GründerInnenteam zusammen, dass von dem Ort inspiriert ist und am 16.12.2014 wird zu einem ersten großen Treffen im Kulturcafé eingeladen. Ca. 20 Menschen folgen der Einladung: und es entsteht die Vision des Dorfplatzes.

 

Seither wird gearbeitet, es gibt Arbeitskreise, Soziokratie wird eingeführt, das Büro gemietet… und jetzt? Wir sind noch mitten im Abenteuer und freuen uns Schritt für Schritt zu gehen.

Projekt-Teile:

Aus dem Bedarf des Ortes, der Möglichkeiten des Hofes und unseren Ideen ergeben sich 4 große Projekt-Teile, die vom Verein betrieben werden:

  • Gemeinschaftsbüro:
  • Kunst-Handwerkststätten:
  • Vereins-Lokal:
  • inklusive Projekte:

Unser Selbstverständnis:

Diversität: Gelebte Vielfalt wollen wir praktisch im Alltag erleben und erproben.

Gelebte Toleranz: Echte Begegnung und wirkliches Miteinander darf hier ein Zuhause finden.

Resilienz & Integrativ: Wir wollen gemeinsam ein Beispiel für resiliente und integrative Dorfgestaltung schaffen. Lets try!

Ein Projekt mit Hirn, Herz und Hand: Wir verbinden konkretes Tun und achtsames Miteinander mit klarem Geist.

Sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltig: Sind oft Schlagworte – wir versuchen sie mit Sinn zu füllen und aktiv umzusetzen. Wir experimentieren!

Gesunde Balance aus Gemeinschaft und Autonomie: Weder alles für alle, noch alles für einen. Wir wollen ausprobieren, was eine lebendige Mischung ausmacht.

Der Weg entsteht im Gehen: Wir wissen noch nicht genau, wo wir hingehen – wir haben Vertrauen: Wir trauen uns.

Selber machen: Wir probieren aus, wie wir gemeinsam bauen, unsere Ressourcen nutzen und das vorhandene Potential entfalten können.

Humor: Lachen befreit, Lachen steckt an, Lachen ist gesund – lasst uns mit Humor vorangehen.